Ist Stroh der Stein der Weisen?

Eine filmische Reise durch die Strohballenbau-Landschaft Deutschlands

Strohballen
© Ökofilm, Heidi Snel

Der Volksmund muss umdenken. Wer Stroh im Kopf hat, kann nicht länger als geistig limitiert gelten. Im Gegenteil. Stroh als Baustoff ist ein Zeichen von überlegener Intelligenz. Kein anderer Baustoff bietet so kostengünstig perfektes Raumklima und schützt gleichzeitig das Klima unserer Erde. Das ist die Quintessenz des einstündigen, von der IKEA Stiftung finanzierten Films „Moderner Strohballenbau“ der Filmemacherin Heidi Snel.

Vom Feld ins Hochhaus

10 Jahre nachdem die Regisseurin ihren ersten Film über das Bauen mit Stroh drehte, ist sie gemeinsam mit Kameramann Malcolm St. Julian Bown wieder losgefahren. Nicht nur, um herauszufinden, wie sich die Strohballenhäuser von damals im Alltag bewährt haben, sondern gerade auch, um zu dokumentieren, wie sich die Strohballenbautechnik in der letzten Dekade entwickelt hat: vom Jute-statt-Plastik-Image zum zertifizierten Bauprodukt. Vom Last tragenden Strohballenbau über die Vorfertigung von Wandelementen bis zum fünfgeschossigen Neubau des Norddeutschen Zentrums für Nachhaltiges Bauen in Niedersachsen erzählt die filmische Reise ins Stroh.

Die Ökobilanz der gezeigten Bauten ist beeindruckend. Für ein konventionell gedämmtes Haus könnte man mit derselben Herstellungsenergie bis zu 35 Häuser mit Stroh dämmen. Stroh bietet gleich mehrfachen Klimaschutz: Es benötigt in der Herstellung weniger Energie als jeder andere Dämmstoff, erreicht mit seinen hervorragenden Dämmeigenschaften Passivhaus-Standard und speichert CO2 in der Wand, statt es an die Atmosphäre abzugeben.

Am Ende dieser spannenden und informativen Reise durch die Strohballenbau-Landschaft Deutschlands ist klar: Der Strohballenbau ist zu einer ernst zu nehmenden nachhaltigen Alternative geworden, und die IKEA Stiftung möchte helfen, diese Alternative über den Kreis der Fachleute hinaus bekannt zu machen.

Antragsteller: Ökofilm, Heidi Snel
Projekttitel: Film "Moderner Strohballenbau"