Wandel zwischen Wänden

In 20 visionären Interieurs durch 100 Jahre Geschichte

Header Vitra Museum 2
© Vitra Design Museum, Weil am Rhein. Rechts: Fantasy Landscape/Teilrekonstruktion, © Verner Panton Design AG, Basel. Fotograf: Ludger Paffrath

Auch wenn eine der Thesen der Ausstellung „Home Stories“ konstatiert, dass niemand das Wohnen in Deutschland in den letzten 40 Jahren so geprägt hat wie IKEA – der Grund der IKEA Stiftung, die Ausstellung in Weil am Rhein zu fördern, ist allerdings ein ganz anderer. Denn obwohl sich das Einrichten im Laufe der Zeit radikal verändert hat, findet ein Diskurs über die Bedeutung unseres Wohninterieurs kaum statt. Diesen will „Home Stories“ eröffnen: mit einem Rückblick auf die Geschichte der Wohneinrichtung, präsentiert anhand 20 ikonischer Interieurs, die das Wohnen in der westlichen Welt bis heute prägen.

Es ist eingerichtet!

Die eigens für die „Home Stories“ gestalteten 20 Räume und eine Fülle weiterer Exponate veranschaulichen, wie die gesellschaftlichen, politischen und technischen Umbrüche der letzten 100 Jahre unser Wohnumfeld revolutioniert haben. So kann man in Weil am Rhein nicht nur die berühmt gewordene „Silver Factory“ von Andy Warhol bestaunen, sondern auch in die spektakuläre „Fantasy Landscape“ von Verner Panton eintauchen. Hier lässt sich intuitiv erfassen, welche Bedeutung Licht und Farbe, Material und Möbel für die Wohnpsychologie haben.

In Weil heißt es: Weilen statt Eilen

Wer es nicht eilig hat, unternimmt nach dem Ausstellungsbesuch einen Streifzug durch das einzigartige Architekturensemble des Vitra Campus mit Bauten von u.a. Frank Gehry, Zaha Hadid, Herzog & de Meuron und Tadao Ando. Oder lässt sich im Vitra Schaudepot inspirieren von rund 400 Schlüsselobjekten des modernen Möbeldesigns.

In Weil wird „Home Stories“ noch bis zum 23. August 2020 täglich von 10 bis 18 Uhr zu sehen sein und dann auf Weltreise gehen.

Antragsteller: Vitra Design Museum, Weil am Rhein
Projekttitel: Home Stories